Events

Seite: < von 6 >

06.06.2019 - Chris Mayer & the Rockets - 14.09.2019 - von: hardy
Chris Mayer & the Rockets - 14.09.2019
3...2...1... Takeoff! „Chris Mayer & the Rockets“ - die vier Bayern Daniel Jaud, Wolfi Müller, Sebastian Pilous und Chris Mayer werden mit ihrer Musik aufmischen, egal ob auf den kleinen oder den nicht ganz so kleinen Bühnen.

Geprägt von Größen wie John Mayer, The Fray und Coldplay haben sie in Windeseile ihren eigenen Stil entwickelt. Sie nennen ihn liebevoll „FBP“: Eine Feelgood-Blues-Pop Mischung mit Herz und Verstand.

Chris Mayer ist schon vorher als Singer/Songwriter unterwegs gewesen. Erste Erfolge waren Airplay bei Bayern3 als „Bayern Demo der Woche“ und viele Auftritte, unter anderem in der Hamburger Prinzenbar im Vorprogramm der amerikanischen Songwriterin Nataly Dawn.

Was die „Raketen“ so besonders macht? Jede von ihnen kommt ursprünglich aus einem anderen Musik-Universum: Progressive Rock, Metal, Indie und Singer/Songwriter finden hier zum FBP zusammen - klingt nicht nur spannend, ist auch so. Ehrliche Musik, die ankommt – und bleibt.
https://soundcloud.com/chrismayerandtherockets?fbclid=IwAR2p4m3du8i8fHsaSNj7BaI-txzxADjd6eXLCc8I1Ukm
06.06.2019 - Rezzos Komplott & Yvi Wylde Band - 21.09.2019 - von: hardy
Rezzos Komplott & Yvi Wylde Band - 21.09.2019
Wir hatten zwei super Gigs im letzten Jahr, die wir euch nochmals nahe bringen wollen..
Rezzos Komplott, dieses Mal unplugged, und die Yvi Wylde Band aus NRW...
Dieses Mal keine Ausreden.. kommet zuhauf...!!

REZZOS KOMPLOTT:

Nach über 25 Jahren Bühnenerfahrung, hunderten Auftritten, dutzenden CD Produktionen und haufenweise intensiv zelebriertem Rock’n Roll, holt Rezzo ( Frontmann u.a. von Acoustical South und Sourmash) seine verstaubte Fender Stratocaster aus dem Keller und erfüllt sich einen grossen Herzenswunsch. Ein Album ohne Schnörkel, ausgedünnt auf’s Wesentliche, Kabel in den Röhrenamp rein und los geht es. Und das dann auch noch auf Deutsch. So kann er sich über alles, was ihn so bewegt, ausgiebig auslassen. Dazu hat er sich noch 3 Kumpels dazugeholt ( Rossi /Gitarre, Franky/Bass und Felix/Schlagzeug), mit denen er sich live und im Studio völlig gehen lassen kann. Wie das dann klingen mag ? Man stelle sich vor, Marius Müller Westernhagen holt sich die jungen, betrunkenen Stones als Backing Band und covert Songs von den Sternen, Pearl Jam und Herbert Grönemeyer. Macht das Sinn ? Und wenn schon. Hauptsache es macht Spass und ist nicht gekünstelt. Das Album „Rückbau“ gibt es ab 30.11. 2018 im Handel
http://www.rezzo.tv/48-rezzo-s-komplott.html

YVI WYLDE BAND:

„Denen werden wir mal so richtig in den Musikgeschmack kacken“ - und in der Tat, das
tun die drei durchgeknallten Hippie-Blueser des Yvi Wylde Trios auch.
Charmant wird dem Blues alles Traditionelle entzogen, sämtliche fiese Sounds der 80er werden ausgepackt und auch die funky Disco-szene der 70er wird mit einem stetigen Augenzwinkern ordentlich durch die Mangel genommen. Das rotzige Hendrix angehauchte Gitarrenspiel sowie das ein oder andere Jazz Lick machen den Glamrock-Disco-Blues des Yvi Wylde Trios definitiv zu einem Erlebnis.

„Klingt wie: David Lee Roth trifft Marie Fredriksson unter der Discokugel“ (Westfälische Nachrichten Münster)

Steckbrief von Yvi Wylde :

"AWESOME! Well done and I am very flattered. Thanks! Keep doin it you have a great feel for it!" (Steve Lukather, Toto)

"(...) und sind begeistert von diesen scharfen, bluesrockigen Soli, die einen schönen Kontrast setzen zum wirklich klassischen Pop-Sound von Gee. Zudem macht die wilde Yvi einen absolut tollen Job als Sängerin." (Gitarre & Bass)

Studioarbeit als Gitarristin & Sängerin:
Sennheiser, Das Widukind Musical, Mungo Jerry, Burnaventura,
Uschi Nerke (Beat Club), etc.

Auftritte mit und für:
Culcha Candela, Jennifer Batten (Michael Jackson), Paul Gilbert, Fools Garden, Richie Kotzen, Max Buskohl, Manfred Manns Earthband, Kinderrockband Krawallo, Bessere Welt Musical, Burnaventura, Uschi Nerke, Eva Croissant etc.

TV Auftritte:
Bundesvision Songcontest, Buten Un Binnen, Wick Werbung

Unterrichtet von:
Eric Vandenberg, Paul Gilbert, Nico Schliemann, Milan Polak, Richie Arndt, Andy Völk etc. -» https://www.yviwylde.de/
06.06.2019 - Kapelle Fröschl - 28.09.2019 - von: hardy
Kapelle Fröschl - 28.09.2019
Die acht Musiker der Kapelle Fröschl sind offenbar als schwarze Passagiere im Kofferraum der Leningrad Cowboys heimlich um die Welt gefahren und haben sich in jedem Dorf, in dem die Straßen enden, die obskursten Musikfetzen der örtlichen Kneipenkapellen gemerkt. So hat es der im Programm vertretene Manu Chao ja auch gemacht; entstanden ist dabei ein Gemisch aus Rap, Cumbia, Punk, Flamenco und Bläsersätzen, die den Balkan mit Mexiko verbinden – ganz zu schweigen von weiteren Einflüssen, mit denen sich an der Uni Volkskundler beschäftigen. Die Fröschls mischen in Manu Chaos Sound aber auch wehmütige Mandolinenklänge mit hinein; wer hätte gedacht, dass sich sein Musikkosmos noch erweitern ließe? Aber auch ein Kasatschok von Goran Bregovic wird geboten und von Gogol Bordello gibts auf die Mütze: melancholisch, derb und mit einem Temperament, von dem man getroffen wird wie von einem geworfenen Weizenglas: Balkan und blaue Flecken, mit einem rasanten Bläser-Ringelreigen im Paradestück "Pala Tute". Desweiteren Lieder ungarischer Sinti und Roma, Salsa aus Venezuela mit orientalischen Schlaufen und geschmeidigem Akkordeon. Die Fröschl covern aber nicht nur, sie haben auch eine eigene Nummer zu bieten: "Lets make love tonight" ist feinstes Swing-Revival über Balkan-Beats, mit einem Sopransaxofon, das Klarinette spielt und einem Latino-Drumsolo. -» www.kapellefroeschl.de/
06.06.2019 - Karl Frierson & the Soulprint Band - 05.10.2019 - von: hardy
Karl Frierson & the Soulprint Band - 05.10.2019
»Mehr Show, mehr Power und mehr Soul geht nicht«, schrieb die Schwäbische Zeitung, als Karl Frierson 2017 ein seltenes Konzert in seiner Wahlheimat Lindau gab. Der vielseitige Sänger reißt weltweit die Musikliebhaber vom Hocker, in der Ukraine und Russland ist er ein regelrechter Popstar – in erster Linie wegen der Weltklasse-Formation »DePhazz«, die er 1997 mit dem Produzenten Pit Baumgärtner gründete und die auch heute noch weltweit aktiv ist.

Sein Debut-Soloalbum »Soulprint« von 2006 platzierte sich sogar in den US-Charts, die Debutsingle »Ten Minutes« darf auf keiner Soul-Party fehlen! Der Name des bald erscheinende neuen Albums klingt nach Gourmet-Menü, die Zutaten sind neben Charme und einer fantastischen Band vor allem Motown Soul, Pop und Jazz, und freilich ganz viel Funk: »Cooking Up Soul«.

Line-up:
Yasi V Hofer (DE) - Guitar
Christof Waibel (A) - Keyboards
Marc Ray Oxendine (USA/CH) - Bass
Nick Thomas (UK) - Schlagzeug
Karl Frierson (USA) - Gesang

Seit 1997 ist der Soul- und Jazzsänger mit der Lounge Band „DePhazz“ auf den Bühnen der Welt unterwegs und begeistert mit seiner Stimme und Entertainment-Qualitäten, wie der Veranstalter mitteilt. Auch bei Soul Kitchen war er Frontmann. 2006 erschien sein erstes und lang erwartetes Debütalbum „Soulprint“, welches sogar den Einzug in die UK Dance Charts schaffte. Mit diesem Solo-Album, tobte er sich auf dem Motown-Terrain aus. Seine Musik kommt ohne elektronische Verfremdung, ohne die Dominanz synthetischer Sounds, dafür mit kernigen Bläsersätzen, nostalgischen Wurlitzer-Riffs und jeder Menge Seele im Gesang daher.

Geboren ist Karl Frierson in South Carolina. Nach Deutschland ist er mit dem Militär gekommen, weil er nach abgebrochenen Medizin-Studium dem Musik-Business in den USA entfliehen wollte. Stationiert war er zuerst als Infanterist in Erlangen. nebenbei hat er in einer Band gespielt. Deshalb erreichte ihn die Anfrage, ob er bei einem Soldatenchor mitmachen wollte. Acht Jahre lang ist er schließlich in Frankfurt, später in Heidelberg vor Offizieren und Soldaten aufgetreten.

Dann hat er sich gesagt: „Musik ist Dein Weg, nicht nur ein Hobby.“ Mit Pit Baumgartner hat er De-Phazz aufgebaut. und es lief gleich sehr gut, denn ein Song kam gleich in die deutschen Charts. Ein Musikvideo musste her, es gab eine Tour. Und dann sagte seine damalige Frau, sie wolle zurück nach Lindau.

Zuerst sei er erschrocken gewesen, weil er sich ein Leben in der Kleinstadt nicht vorstellen konnte. Doch dann zog die Familie mit den Kindern an den Bodensee – und Karl Frierson ist bis heute geblieben. Von Anfang an habe er es genossen, in Lindau seine Ruhe zu haben. Er hat seine Musik geschrieben, ist mit De-Phazz und anderen Bands auf Tourneen gegangen. und er hat darum gekämpft, auch in Lindau anerkannt zu werden. „Aber es hat mehr als zehn Jahre gedauert. Erst jetzt werde ich mit meiner Musik akzeptiert.“
Seine Musk – das ist Jazz, Soul, Funk. Was er gar nicht mag, ist, wenn ihn jemand wegen seiner Hautfarbe als Gospelsänger einordnet, wie es schon mehrfach passiert ist. Er genießt den Auftritt bei einem Festival in Bonn vor ein paar Jahren vor 70 000 Menschen ebenso wie einen Club. Er mag die Nähe zum Publikum.
Lampenfieber kennt Frierson nicht, immerhin lebt er seinen Kindheitstraum: „Ich wollte immer schon ein internationaler Entertainer werden.“

-» https://karlfrierson.com/ -» https://karlfrierson.com/